Spreizfuß, Ballen, Krallenzehe, Hammerzehe

Fußchirurgie

null

Nahezu alle typischen fußchirurgischen Operationen können ambulant durchgeführt werden.
Am Vorfuß sind es die Fehlstellung wie Hallux valgus (der Ballen), die Hammerzehen, der Mittelfußschmerz ebenso wie Nervenbedrängungen (Morton Neurom) bis hin zu Zehennagelveränderungen.

null
Untersuchungen

Zunächst wird die Krankheitsgeschichte / der Leidensdruck gehört und dann der Fuß untersucht. Im Anschluss werden in unserer Praxis digitale Röntgenaufnahmen der Fußes unter Belastung gerfertigt. Es wird die Diagnose gestellt und die Operationsmethode festgelegt. Nach der chirurgischen Aufklärung stellen Sie sich direkt im benachbarten ambulanten OP Zentrum vor (AOZ). Hier wird mit Ihnen die Narkoseart besprochen und alle weiteren Abläufe werden festgelegt.

null
Operation

Am OP Tag kommen Sie nüchtern in das ambulante Operationszentrum. Es erfolgen standartisierte Kontrollen im Team und die Einleitung der Narkose, die routiniert von erfahrenen Fachärzten durchgeführt wird. Die Operation wird wie besprochen durchgeführt. Nachdem Sie aufgewacht und ausgeschlafen sind und von uns einen Schuh angelegt bekommen haben dürfen Sie nach Hause (gebracht oder abgeholt werden).OP Wunsch »

null
Nachbehandlung

Nach ca 5 Tagen erfolgt der erste Verbandswechsel und das Gespräch über die weiteren Schritte. Es erfolgt die Einweisung in den Verbandswechsel. Die Fäden müssen nicht entfernt werden, wir benutzen selbst auflösendes Material. Die Handhabung des Schuhs wird überprüft. Nach 6 Wochen wird ein Röntgenbild gefertigt und dann (je nach Heilung) die weitere Belastung festgelegt.

Sie möchten bei uns operiert werden? Gerne!

Für die schnelle Planung des Eingriffes

– rufen Sie uns an: 030 4159093

– schicken eine Mail

buchen online ein OP-Vorgespräch

Der Klassiker

Hallux valgus – der Ballen
null

Der Spreizfuß und der Ballen sind häufige Krankheitsbilder, wegen denen sich PatientInnen vorstellen. Schmerzen, unpassendes Schuhwerk, Druckstellen und eine kosmetische Unzufriedenheit sind die häufigsten Gründe, sich für eine operative Korrektur zu entscheiden.

Je nach Ausmaß der Fehlstellung, des Aktivitätsanspruches, der Vorgeschichte und der familiären Belastung sowie des Ausmaßes des Knorpelschadens sowie der Instabilität des Fußes muss das OP Verfahren gewählt werden.

Operation

Bei einem geringeren Ausmaß der Ballens kann eine körperentfernte, gelenkerhaltende Techniken druchgeführt werden. Der Mittelfußknochen wird durchtrennt und nach außen geschoben. In dieser neuen Stellung wird er dann durch 2 kleinere Schrauben fixiert, die auch nicht wieder entfernt werden müssen.

Liegt eine ausgeprägte Fehlstellung vor oder ist dier Fehlstellung schon sehr zeitig aufgetreten oder kombiniert mit einem Senkfuß operiere ich häufig körpernah, also das Gelenk zum Fußwurzelknochen. Hier können auch größere Deformierungen des Fußes gut korrigiert werden. Nachdem der Mittelfußknochen nach außengeschoben wurde, wird er mit einer Platte fixiert.

Bei beiden Verfahren wird durch das Verschieben des Mittelfußknochens der Spreizfuß verringert und damit automatisch die Zehe nach innen verlagert, so dass das Gelenk wieder richtig steht und der Fuß (die Großzehe) wieder gerade ist.

Nachbehandlung

Bei den einfacheren Techniken (körperentfernt) können Sie mit einem Spezialschuh (Schuh mit fester Sohle) sofort voll auftreten (Sie sollen aber viel ruhen). Bei der körpernahen Techniken wird Ihnen ein hoher Luftpolsterschuh angepasst, hier wird die Belastung für die ersten 4 Wochen eingeschränkt. Nach 6 Wochen erfolgt ein Röntgenbild und dann die schrittweise Aufbelastung.

Häufiger als man denkt

Hammerzehe (Krallenzehe)
null

Bei ausgeprägten Spreizfüßen und einem instabilen Mittelfuß entwickelt sich häufiger ein Mittelfußschmerz (die Metatarsalgie) und im weiteren Verlauf durch diese Fehlbelastung und Änderung der Fußmuskulatur eine krallende Zehe.  Zu Beginn in diese Zehe nur gekrallt, aber flexibel und hat Bodenkontakt, im weiteren Verlauf hebt sie sich dann vom Boden ab und wird rigide / fixiert, so dass man sie nicht mehr passiv vollständig strecken kann.

Operation

Sehr häufig muss bei der Operation das zugrunde liegende Krankheitsbild (Der große Zeh / der 1. Mittelfußstrahl) behandelt werden, denn nur wenn dieser Stabilität hat, können die Schmerzen und die Fehlstellung der anderen Zehen gut behandelt werden.
Die Krallenzehe wird je nach Fehlstellung behandelt. Bei flexiblen Zehen genügt manchmal eine Sehnenverlängerung / ein Sehnentransfer, bei fixierten Zehen muss entweder eine knöcherne Korrektur oder eine Korrektur im Gelenk selbst erfolgen.

Nachbehandlung

Sie können mit einem Spezialschuh (Schuh mit fester Sohle) sofort voll auftreten (Sie sollen aber viel ruhen). Sollte der 1. Zehenstrahl mit operiert worden sein, dann passt sich die Nachbehandlung diesem Eingriff an (siehe bei Ballen). Die Fäden sind selbstauflösend, im Regelfall wird nach 4-6 Wochen eine Röntgenkontrolle durchgeführt. Bei Schmerzfreiheit werden eigenständig Mobilisierungsübungen für die Zehe durchgeführt.