Loading...

Stosswellenbehandlung

Endlich können wir nun 2 neue Behandlungsverfahren in unserer Praxis anbieten. Mit unserem neuen, ultramodernen Gerät können wir beide gängigen Verfahren der Stosswellentherapie anbieten. Die fokussierte Stoßwell mit dem DUOLITH und mit dem MASTERPULS die radiale Stoßwelle.

Die Stoßwellenbehandlung ist eine hochenergetische Behandlung, die impulsartig mit hoher Frequenz auf den Körper einwirkt.
Insbesondere als die Behandlung als nicht-operative Alternative geeignet bei:

  • entzündeten Sehnen (Tennisarm, Achillessehne, Fersensporn)
  • Verkalkungen, insbesondere die Kalkschulter
  • chronischen muskulären Verspannungen / Schmerzen (Rücken / Nacken)
  • verzögerter Knochenbruchheilung

Wann sollte man die Stoßwelle anwenden?

Nehmen wir als Beispiel den Fersensporn (wir könnten genauso gut die Kalkschulter oder den Tennisellenbogen nehmen).
Beides sind sehr schmerzhafte, langwierige und nervtötende Erkrankungen.

Variante 1: Sie haben Geduld. Anamnese, Untersuchung, Diagnosesicherung, eventuell Einlagenversorgung, Physiotherapie, Eigenübungen, eventuell Nachtlagerungsschiene, Schmerzmedikamente und Entzündungshemmer, lokale entzündungshemmende Behandlung (Eis, Quarck,..) und … Geduld. Hilft das nicht, dann kommen alle anderen Therapien ins Spiel – wie die effektive Stoßwelle.

Variante 2: Sie haben keine 2-6 Monate Geduld (und starke Schmerzen, drohende Arbeitsunfähigkeit, schon früher vergebens durchgeführte Behandlungsversuche) – startet man gleich mit der Stoßwelle.

Für Fragen rund um die Stoßwelle gibt es unten weitere Information.
Termine können Sie online vereinbaren. Weitere Fragen besprechen wir dann bei der Vorstellung bei uns.

Hilft die Stosswelle? 2018-06-03T13:07:22+00:00

Die Stosswellenbehandlung ist eine effektive und wissenschaftlich gut untersuchte Methode. Die Ansprechraten sind hoch (je nach Krankheitsverlauf und angewendeter Energie).

Wie kann ich Termine vereinbaren? 2018-06-03T13:08:41+00:00

Sie können als Selbstzahler online einen Termin buchen. Wenn Sie das machen, bekommen Sie an diesem Tag eine Selbstzahlerbehandlung. Dafür wäre es gut, wenn die Diagnose gesichert ist. (also leiden Sie an einem Fersensporn seit einiger Zeit, können Sie einen Stoßwellentermin vereinbaren).

Wenn die Diagnose nicht klar ist, schlagen wir folgendes vor: wir untersuchen Sie (das ist eine Kassenleistung) und wenn Sie nach der Untersuchung eine Stoßwelle wollen, können wir das machen.

Das machen wir zu einem separaten Termin (keine Wartezeit) und trennen so auch sauber die kassenärztliche Behandlung und die Selbstzahlerbehandlung. Einen Kostenvoranschlag geben wir Ihnen bei der ersten Behandlung.

Wie häufig und wie lange ist eine Behandlung? 2018-06-03T12:58:26+00:00

Sie kommen insgesamt 3-5 zu uns, häufig in einem wöchentlichen Abstand. Diese kann im Einzelfall, je nachdem wie Ihr Körper reagiert, angepasst werden.
Bei der fokussierten Stoßwelle werden z.B. 2000 Impulse mit 4 Hz abgeben, also 500 Sekunden, also ca 8 Minuten.
Bei der radialen Stoßwelle manchmal bis zu 10.000 Impulse, aber mit 30 Hz, also 330 Sekunden, ca 5 Minuten.

Ist die Stoßwelle schmerzhaft? 2018-06-03T12:58:44+00:00

Ja.
Schmerzen sind notwendig für den Heilungsprozess (der chronische Schmerz soll ja von Ihnen nicht mehr wahrgenommen werden, also braucht es eine andere Form der Stimulation), werden aber mit Ihnen zusammen vorsichtig und individuell ausprobiert.
Wir starten mit 1/4 der ampfohlenen Energie und tasten und vorsichtig an Ihre individuelle Schmerzgrenze. Dieser Wert wird dann für die nächste Behandlung bei uns gespeichert.

Was kostet die Stoßwelle? 2018-06-03T13:05:45+00:00

Die Stoßwellenpreise sind abhängig vom Versicherungsstatus (Privat, BG, Beihilfe, Selbstzahler) und von der Art der Stoßwelle.
Die fokussierte Stoßwelle ist deutlich energiereicher und aufwendiger und damit besser vergütet.
Privatversicherte Patienten zahlen, den 2,3 fache GOÄ Satz.
Gesetzlich versicherte Patienten, die Stoßwelle als Selbstzahler in Anspruch nehmen, finden hier  Information über den Eigenanteil.

Warum ist es eine Selbstzahlerleistung? 2018-06-03T13:06:18+00:00

In Deutschland gibt es einen gemeinsamen Bundesausschuss (GBA), der festlegt, welche Methoden bezahlt werden sollten. Hier ist es notwendig, einen wissenschaftlichen Nachweis zu erbringen und dann wird in diesem Ausschuss abgestimmt.

Die Probleme:

  • der Ausschuss hat möglicherweise verfassungsrechtlich keine Legitimation, das zeigen veröffentliche Gutachten.
  • Die Einschätzungen liegen Jahrzehnte zurück, damals gab es andere Daten
  • Aktuell wurde die Einschätzung für den Fersenspron erneuert und siehe da: es wird von den Krankenkassen bezahlt werden, wenn die Ziffern dazu festgelegt sind. Aber wenn nach der neuen Studienlage der Fersensporn behandelt werden darf, kann es gut sein, dass die anderen Körperregionen folgen.
Was zahlt die Kasse? 2018-06-03T13:06:37+00:00

Hier muss man nach Indikationen und Krankenkasse unterscheiden.

Privatkassen zahlen die fokussierte und die radiale Stoßwelle, die Beihilfe zahlt die fokussiere Stoßwelle und die BG (Berufsgenossenschaft) die fokussierte Stoßwelle, hier aber bei der verzögerten Knochenbruchheilung.

Die gesetzliche Krankenkasse zahlt bis jetzt nicht. Im Mai 2018 erschien aber ein Artikel, dass die gesetzlichen Krankenkassen die fokussierte Stoßwelle für dem “Fersensporn” zahlen werden, das wurde schon entschieden. Hier muss nur noch eine Nummer im Katalog vergeben werden und ein Preis definiert werden.

2018-06-03T15:18:53+00:00