Senftenberger Ring 5a, 13439 Berlin - Öffnungszeiten: 8-13, 14-17 Uhr - Praxistelefon: 030 4159093, Termintelefon: 030 364281660
Praxis2019-10-12T12:47:30+02:00

Willkommen!

Hier im Norden in Berlin arbeiten 3 Ärzte und über 10 Mitarbeiter arbeiten daran, Ihre Leiden zu erkennen und zu behandeln. In unserer Praxis wird viel Wert auf Freundlichkeit und Qualität gelegt, dieses spiegelt sich auch in der Ausstattung und der äußeren Darstellung wieder.

Unsere Praxis nimmt an dem Heilverfahren der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen teil und hat damit die Erlaubnis, Arbeits- und Schulunfälle zu behandeln. Bei uns gibt insgesamt 10 Behandlungsräume, 1 Gipsraum und zwei große Eingriffräume. Eine digitale Röntgenanlage, ein digitaler Bildwandler und zwei Ultraschallgeräte ergänzen die Ausstattung der Praxis und sind von großer Bedeutung für die Diagnostik und Behandlung unserer Patienten.

Falls eine Operation notwendig werden sollte, können wir nahezu alle Eingriffe (von Schulter bis Fuß, von minimalinvasiven arthrokopischen Eingriffen bis zur endoprothetischen Operationen) ambulant oder stationär selbst durchführen. So können wir eine “Behandlung aus einer Hand” anzubieten.

Kompetenzen

Mit unserer langjährigen Erfahrung, auch als leitende Ärzte (Oberärzte / Chefärzte) in Kliniken unserer Stadt, werden wir Ihnen mit unserem Spezialwissen zur Verfügung stehen. Die betrifft die konservative und operative Behandlung Ihrer Krankheiten.

Ausstattung

In unserer Praxis sind wir gut für die Diagnostik Ihrer Erkrankung ausgestattet. Zwei digitale Ultraschallgeräte, ein digitaler Bildwandler und eine digitale Röntgenanlage helfen uns in der Diagnosefindung.

Für die Therapie können wir ein großes Spektrum zusätzlicher Verfahren anbieten. So zählen insbesondere bei chronischen Erkrankungen von Muskeln und Sehnen oder bei Arthrose die Stoßwellenbehandlung (wir haben 2 topaktuelle Geräte in unserer Praxis), die Behandlung mit körpereigenen Wachstumsfaktoren (ACP) und Hyaluronsäure zu guten ergänzenden Behandlungen.

Zusätzlich sind wir durch unsere Eingriffsräume, den Gipsraum und unser Hilfsmittellager befähigt, viele Notfälle direkt zu versorgen.

Konservative Therapie

Die konservative Therapie ist die Basis einer jeden Erkrankung. Durch Physiotherapie, physikalische Anwendungen, Hilfsmittel, Medikamente und Sport lassen sich viele Krankheiten und Unfälle behandeln und Leiden lindern. Wir werden Sie zu Eigenübungen anleiten, Ihnen Übungen empfehlen sowie einen Behandlungsplan aufstellen. Zeit und die Selbstheilungskräfte des Körpers sind wichtige Elemente in der konservativen Behandlung.

In unserer Praxis halten wir zusätzlich ergänzende Behandlungen vor, die vor allem bei schwierigen, langwierigen oder chronischen Erkrankungen eine sinnvolle Möglichkeit sein können. Insbesondere bei Sehnenerkrankungen (wie Tennisellenbogen oder Fersensporn) oder chronischen Erkrankungen (wie Knorpelschaden oder Arthrose) würden wir mit Ihnen diese Verfahren besprechen. Auch “ungeduldigen” Patienten, die den Spontanverlauf der Erkrankungen kaum abwarten können, bieten wir diese Verfahren an.

In unserer Praxis finden Sie von Akupunktur über die Therapie mit körpereigenen Wachstumsfaktoren (ACP) bis hin zur Stoßwellentherapie (wir halten 2 moderne Geräte vor) viele Formen der konservativen Behandlung.

Operative Therapie

Aufgrund unserer langjährigen operativen Erfahrung als Oberärzte und Chefärzte können wir Sie aus einer Hand betreuen.
Sollten Operationen notwendig werden, werden diese von uns persönlich (wenn von Ihnen gewünscht) durchgeführt.

Ambulant sind nahezu alle Operationen von handchirurgischen Eingriffen über die arthroskopischen Operationen (Schulter, Knie, Sprunggelenk, Kreuzbandoperationen) bis hin zur Sprunggelenks- und Fußchirurgie durchführbar. Diese Operationen finden im benachbarten ambulanten Operationszentrum statt (AOZ).

Die größeren Operationen wie die Endoprothetik (Gelenkersatzoperationen) an Schulter, Hüfte, Knie und Sprunggelenk führen wir auf Wunsch selbst im Krankenhaus durch. Natürlich wird auch die Nachbehandlung (Rehabilitation, Physiotherapie) von uns organisiert und begleitet.

Organisation und Sprechstunden

Wir möchten gerne allen Patienten gerecht werden, bewegen uns aber in dem Spannungsfeld zwischen nicht aufschiebbaren Notfällen, kaum abweisbaren Akutfällen, zeitaufwändigen Zweitmeinungen und ebenso zeitintensiven Aufklärungen von dringlichen Operationen.
Damit Sie den richtigen Spezialisten sehen, haben wir für Sie unsere Sprechstunden organisiert.

Typische Fragen

Ich muss operiert werden und brauche einen Termin. Was soll ich machen?2019-10-08T15:37:46+02:00

Müssen bedeutet für uns: dringlich geboten und keine vernünftigen Alternativen. Obwohl bei Ihnen diese Entscheidung schon gefallen scheint, schauen wir uns das auf jeden Fall noch einmal an, um uns und Ihnen die Sicherheit der richtigen Entscheidung zu geben.
Bitte sprechen Sie uns direkt (persönlich oder telefonisch) an, damit wir anhand der Diagnose (oder des Überweisungsscheines) Ihnen den richtigen (und schnellen) Termin geben können.

Welche Narkoseverfahren gibt es?2019-10-08T15:32:01+02:00

Alle. Aber nicht jedes Verfahren wird in jeder Praxis und bei jedem Eingriff angeboten.
Grundsätzlich kommen bei unseren Operationen uns lokale, regionale (Plexusbetäubung und Rückenmarksnarkosen) Verfahren zur Anwendung und natürlich die Vollnarkose.
Das für Sie für den gewählten Eingriff beste Verfahren wird im Gespräch mit dem Narkosearzt gewählt.

Ambulante Operation – wie ist der Ablauf?2019-10-08T15:25:20+02:00

Sollten Sie uns als Operateure wählen, ist der Ablauf exemplarisch dargestellt. Nach der Operationsaufklärung (warum wir was machen, welche Alternativen es gibt) erfolgt die organisatorische Aufklärung: Transport nach Hause, Medikamente, Hilfsmittel und alles, was Sie wissen möchten. Danach verlassen Sie uns mit allen Unterlagen und gehen es zum Aufklärungsgespräch zum ambulanten Operationszentrum (AOZ), welches direkt neben unserer Praxis ist. Dort werden ebenfalls die medizinischen Dinge besprochen (Vorerkrankungen, Medikamente, eventuell noch durchzuführende Untersuchungen und die Narkoseart) und danach dann das organisatorische Gespräch (wann dürfen Sie essen und trinken und wann müssen Sie da sein).
Alle Wege sind gut etabliert und Routine: wir operieren zwischen 800-1000 Patienten pro Jahr.

Stoßwelle – was gibt es da?2019-10-08T15:16:44+02:00

Bei der Stoßwelle unterscheiden wir die fokussierte und die radiale Stoßwelle. Diese beiden Arten unterscheiden sich bei der Energieabgabe in der Frequenz, der Zeitdauer, der möglichen Anwendungsgebiete und vor allem in der Energiemenge /-dichte sowie der Möglichkeit, den Energiestrahl zu fokussieren.

IGEL – Leistung +.. was wird denn nun bezahlt?2019-10-08T15:17:08+02:00

Hier wird es unübersichtlich. Ob etwas bezahlt wird, hängt vom einen von der Kasse ab. Hier gibt es Unterschiede bei den Privaten Kassen, bei der Beihilfe, bei der Berufsgenossenschaft und den gesetzlichen Kassen.
Nehmen wir die Stoßwellenbehandlung: hier gibt es Unterschiede zwischen Privat (zahlen häufig), der Beihilfe (wenn es im Katalog steht oder auf individuelle Anfrage). Bei den gesetzlichen Kassen hängt es davon ab, wie lange Ihre Krankheit besteht, welches Körperteil betroffen ist und wie Ihre Krankheit wie lange nachgewiesen (bei einem Arzt) und kodiert wurde (jede Krankheit bekommt einen Code, aber diese muss “richtig” sein).
Wir empfehlen (obwohl bei einer Wunschleistung das nicht notwendig ist) eine Rücksprache mit Ihrer Kasse vor der Behandlung. Ein Attest über die Notwendigkeit einer solchen Behandlung kann auf Wunsch ausgestellt werden.

Ich bin ein Notfall – warum komme ich nicht gleich dran?2019-10-04T22:12:43+02:00

Notfälle (nach medizinischer Einschätzung) liegen ambulant insgesamt nur selten vor. Typische Beispiele auf unserem Fachgebiet sind Brüche, ausgerenkte Gelenke und frische, blutende Wunden. Diese werden jederzeit zu den Öffnungszeiten behandelt. Aber auch hier gilt: bitte bedenken Sie, dass wir immer nach medizinischer Dringlichkeit behandeln müssen. Haben Sie daher bitte Verständnis, dass bei der Behandlung selbst von Notfällen in seltenen Fällen eine gewisse Wartezeit nicht immer vermeidbar ist.

Warum werden manche Patienten vor mir behandelt? Sind das immer Privatpatienten?2019-10-04T23:03:43+02:00

Bei uns finden parallel verschiedene Sprechstunden statt, dies ist aber im Warteraum nicht ersichtlich. So haben wir Verbandstermine, Notfallsprechstunden und personenbezogene Spezialsprechstunden und Kontrolltermine. So kann es sein, dass ein Patient aufgerufen wird, der eine Verbandswechsel (ohne Arztkontakt erhält), während Sie als Notfallpatient auf einen Arzt warten müssen. Und falls Ihr Nachbar aufsteht und zum Arzt geht: vielleicht hat er im Gegensatz zu Ihnen einen Termin vereinbart.

Von welchem Arzt werde ich behandelt? Kann es immer der gleiche sein?2019-10-04T22:10:55+02:00

Durch unsere Spezialisierung haben wir personenbezogene Sprechstunden (wie Schulter, Hüfte, Knie, Fuß,..). Hier und auch im Verlauf versuchen wir, bei komplexen Fällen diese Zuordnung zu behalten (aber auch wir haben mal Urlaub).
In der Notfallsprechstunde (jeden Vormittag) bemühen wir uns dem Patienten und dem Krankheitsbild gerecht zu werden, dies kann aber bei ungeplanten Vorstellungen nicht immer eingehalten werden.

Wie lange muss ich in der Praxis warten?2019-10-04T22:10:21+02:00

Wenn Sie keinen Termin haben und als Notfallpatient uns am gleichen Tag sehen wollen, dann hängt die Wartezeit vom Wochentag, der Uhrzeit und anderen Faktoren ab. Sie liegt grob zwischen 15 und 70 Minuten.
Haben Sie einen Termin vereinbart, liegt die Wartezeit im Durchschnitt bei 5 Minuten.

Warum gibt es unterschiedlich lange Wartezeiten bei online Terminen?2019-10-04T22:09:50+02:00

Je nach Krankheitsbild, das sorgsam abgeklärt werden soll, haben wir verschiedene Sprechstunden, die unterschiedlich stark nachgefragt sind. Zusätzlich werden einige Sprechstunden nur von einzelnen Ärzten abgehalten, so dass auch Verfügbarkeit des jeweiligen Arztes eine Rolle spielt.

Welche Narkoseverfahren werden angeboten?2019-10-04T21:19:13+02:00

Wir als Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie für Chirurgie kümmern uns vor allem um die Operation. Gespräche über die Narkoseart (grundsätzlich) führen wir, überlassen aber dem Anästhesisten und Ihnen die Entscheidung. Grundsätzlich können sehr viele Operationen unter mehrere Narkoseverfahren durchgeführt werden. So sind typische kleinere Operationen (Carpaltunnelsyndrom, schnellender Finger, gutartige Fettgewebsgeschwulst) mit einer örtlichen Betäubung operabel. Bei größen Verfahren kommen Plexusanästhesie, Rückenmarksnarkosen oder Vollnarkose in Betracht.

Ich muss operiert werden. Brauche ich einen Termin oder nicht?2019-10-04T21:16:19+02:00

Das ist sehr individuell. Bei Patienten, bei denen die OP feststeht (zum Beispiel hat sie schon ein anderer Facharzt gesehen und das festgestellt), werden wir eine schnelle Klärung anstreben. Da das sehr individuell ist, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf (persönlich, telefonisch oder als Erstkontakt eine Email mit der Bitte um Rückruf).

Ich habe seit 2 Tagen starke Rückenschmerzen. Was soll ich machen?2019-10-04T21:12:19+02:00

Sie können versuchen, als Akutfall von uns gesehen werden. Da wir aber nur eine begrenzte Anzahl an Patienten sehen können, kann es sein, dass wir das nicht leisten können. Da die meisten Rückenschmerzen völlig harmlos sind, reicht häufig eine Untersuchung beim Hausarzt, der Ihnen auch als ersten Ansprechpartner weiter helfen kann.

Ich habe Schwierigkeiten bei den online Terminen2019-10-04T21:09:11+02:00

Wenn Sie sich nicht anmelden können, haben Sie vermutlich nicht den Betreff Ihres Besuches vermerkt (rechts oben), das ist ein Pflichtfeld. Falls Sie keine Bestätigung bekommen haben, haben Sie vermutlich Ihre Mailadresse falsch geschrieben. Jedenfalls sind das statistisch die beiden häufigsten Fehler.

Gibt es einen Nachteil bei online vereinbarten Terminen?2019-10-04T20:44:01+02:00

Nein. Es gibt aber Vorteile. Sie können, ohne am Telefon zu warten oder bei uns vorbeizukommen einen Termin vereinbaren. Sie warten auch nicht länger bei online vereinbarten Terminen, da Sie den gleichen Zugriff auf die Kalender haben, wie wir.

Warum erreiche ich selten jemanden in der Praxis?2019-10-04T20:41:50+02:00

Die Patientenbehandlung und -versorgung kommt bei uns an erster Stelle. Patienten mit akuten Schmerzen und anderen Probleme, Patienten, die aus dem Krankenhaus entlassen wurden und eine Nachbehandlung brauchen, Patienten nach Unfällen, nach Operationen, ..kurz: alle, die bei uns in der Praxis sind und direkt Hilfe brauchen stehen an erster Stelle. In Zeiten von einem hohen Patientenaufkommen oder in Zeiten von Personalknappheit ist es daher sicher schwierig, häufig an das Telefon zu gehen oder Mails zu beantworten.
Wir haben ein Termintelefon geschaltet, dass (bis auf absolute Ausnahmen) an jedem Tag 3 Stunden geschaltet ist: von 9-11 Uhr und 14-15 Uhr von Montag bis Donnerstag, am Freitag nur vormittags.
Mails werden von uns gelesen und beantwortet, hier kann es aber bis zu einigen Tagen dauern, da zwar an jedem Tag die Mails gelesen werden, aber auch hier nach Erfordernis und Dringlichkeit beantwortet werden. Deshalb kann es im Einzelfall auch einige Tage dauern, bis eine Email beantwortet wird.

Was kostet die Stoßwelle?2018-06-03T13:05:45+02:00

Die Stoßwellenpreise sind abhängig vom Versicherungsstatus (Privat, BG, Beihilfe, Selbstzahler) und von der Art der Stoßwelle.
Die fokussierte Stoßwelle ist deutlich energiereicher und aufwendiger und damit besser vergütet.
Privatversicherte Patienten zahlen, den 2,3 fache GOÄ Satz.
Gesetzlich versicherte Patienten, die Stoßwelle als Selbstzahler in Anspruch nehmen, finden hier  Information über den Eigenanteil.

Wie häufig und wie lange ist eine Behandlung?2018-06-03T12:58:26+02:00

Sie kommen insgesamt 3-5 zu uns, häufig in einem wöchentlichen Abstand. Diese kann im Einzelfall, je nachdem wie Ihr Körper reagiert, angepasst werden.
Bei der fokussierten Stoßwelle werden z.B. 2000 Impulse mit 4 Hz abgeben, also 500 Sekunden, also ca 8 Minuten.
Bei der radialen Stoßwelle manchmal bis zu 10.000 Impulse, aber mit 30 Hz, also 330 Sekunden, ca 5 Minuten.

Ist die Stoßwelle schmerzhaft?2018-06-03T12:58:44+02:00

Ja.
Schmerzen sind notwendig für den Heilungsprozess (der chronische Schmerz soll ja von Ihnen nicht mehr wahrgenommen werden, also braucht es eine andere Form der Stimulation), werden aber mit Ihnen zusammen vorsichtig und individuell ausprobiert.
Wir starten mit 1/4 der ampfohlenen Energie und tasten und vorsichtig an Ihre individuelle Schmerzgrenze. Dieser Wert wird dann für die nächste Behandlung bei uns gespeichert.

Wie kann ich Termine vereinbaren?2018-06-03T13:08:41+02:00

Sie können als Selbstzahler online einen Termin buchen. Wenn Sie das machen, bekommen Sie an diesem Tag eine Selbstzahlerbehandlung. Dafür wäre es gut, wenn die Diagnose gesichert ist. (also leiden Sie an einem Fersensporn seit einiger Zeit, können Sie einen Stoßwellentermin vereinbaren).

Wenn die Diagnose nicht klar ist, schlagen wir folgendes vor: wir untersuchen Sie (das ist eine Kassenleistung) und wenn Sie nach der Untersuchung eine Stoßwelle wollen, können wir das machen.

Das machen wir zu einem separaten Termin (keine Wartezeit) und trennen so auch sauber die kassenärztliche Behandlung und die Selbstzahlerbehandlung. Einen Kostenvoranschlag geben wir Ihnen bei der ersten Behandlung.

Warum ist es eine Selbstzahlerleistung?2019-02-26T22:39:48+02:00

Wenn Sie Patient einer gesetzlichen Krankenkasse sind, gibt es Voraussetzungen, damit die Kasse die Leistung bezahlt. 1. Es gelten immer die WANZ Kriterien (es muss wirtschaftlich, ausreichend, notwendig und zweckmäßig sein). 2. In Deutschland gibt es einen gemeinsamen Bundesausschuss (GBA), der festlegt, welche Methoden bezahlt werden sollten. Hier ist es notwendig, einen wissenschaftlichen Nachweis zu erbringen und dann wird in diesem Ausschuss abgestimmt.

Die Probleme:

  • der Ausschuss hat möglicherweise verfassungsrechtlich keine Legitimation, das zeigen veröffentliche Gutachten.
  • Die Einschätzungen liegen Jahrzehnte zurück, damals gab es andere Daten
  • Aktuell wurde die Einschätzung für den Fersenspron erneuert und siehe da: es wird von den Krankenkassen bezahlt werden, wenn die Ziffern dazu festgelegt sind. Aber wenn nach der neuen Studienlage der Fersensporn behandelt werden darf, kann es gut sein, dass die anderen Körperregionen folgen.
Was zahlt die Kasse?2019-02-26T22:41:43+02:00

Hier muss man nach Indikationen und Krankenkasse unterscheiden.

Privatkassen zahlen die fokussierte und die radiale Stoßwelle, die Beihilfe zahlt die fokussiere Stoßwelle und die BG (Berufsgenossenschaft) die fokussierte Stoßwelle, hier aber bei der verzögerten Knochenbruchheilung.

Die gesetzliche Krankenkasse zahlt bis jetzt nicht. Seit neuestem zahlt die Krankenkasse die Stoßwelle beim Fersensporn, der über 6 Monate besteht und schon (ohne Erfolg) behandelt wurde. Da man das kleingedruckte kennen muss (ist es dann Kassenleistung oder Selbstzahlerleistung) müssen wir Sie vorher sehen und befragen.

Hilft die Stosswelle?2019-02-26T22:46:11+02:00

Die Stosswellenbehandlung ist eine effektive und wissenschaftlich gut untersuchte Methode. Die Ansprechraten sind hoch (je nach Krankheitsverlauf und angewendeter Energie). Auch nach strengsten Kassenrichtlinien (gesetzliche Kasse) ist die Stoßwelle bei einigen Krankheitsbildern und Voraussetzungen “erlaubt” (da heisst, wird von der Kasse bezahlt).